Photovoltaik

WARUM NICHT NUTZEN, WAS

ZUR VERFÜGUNG STEHT?

In Zeiten, in denen Strompreise jedes Jahr noch höher klettern, Nuklear-katastrophen die Welt erschüttern und  Kriege um Öl geführt werden, suchen wir alle nach erneuerbaren, sauberen Energiequellen. Die Sonne  hat unser aller Leben erst ermöglicht und letztlich sind fossile Brennstoffe nichts anderes, als tausende Jahre von Sonnenenergie, gespeichert in Überresten von urzeitlichen Pflanzen und Tieren, nur dass diese Energiequelle erschöpflich ist. Warum sollte die Energiequelle, die unseren Planeten und sein Ökosystem seit jeher antreibt, komplett ungenutzt bleiben? Solarmodulen bestehen aus Siliziumkristallen - Silizium ist nach Stickstoff und Sauerstoff eines der häufigsten Elemente auf der Erde. Silizium ist nahezu unerschöpflich vorhanden und als Rohstoff sehr günstig. Um es für die Photovoltaik nutzbar zu machen, ist ein kompliziertes, mehr-stufiges Verfahren notwendig. Dabei wird aus einfachem Quarzsand hoch-reines, kristallines Silizium gewonnen.

Photovoltaik (PV) ist die direkte Umwandlung von Licht in einer Solarzelle in elektrische Energie. Durch Lichteinstrahlung wird positive und negative Ladung freigesetzt, und es entsteht umweltfreundlicher Strom. 

Ihre Photovoltaikanlage kann überall installiert werden, Es ist nur eine Frage der Montagevariante. Vom Indachsystem über Schrägdach- und Flachdachanlagen, Fassadenanlagen, bis zu Freiflächenanlagen und Nachführsystemen ist alles möglich.

Der Wechselrichter wandelt den von Solarmodulen erzeugten Gleichstrom in Wechselstrom oder Drehstrom um. Dieses multifunktionale Herzstück überwacht und steuert die gesamte Photovoltaikanlage, sorgt für maximale Leistung und erfasst sämtliche Betriebsdaten.

Überschusseinspeisung bedeutet, den von der Photovoltaik Anlage erzeugten Strom für den eigenen Haushalt zu nutzen und den überschüssigen Strom in das Netz gegen Geld einzuspeisen.

Abgesehen von dem Beitrag zur Rettung unseres Planeten bietet Ihnen Photovoltaik Unabhängigkeit und wirtschaftliche Vorteile. Mit einer Photovoltaikanlage mit ca. 35m² Fläche erzeugen Sie ca. 5.000 kwh Strom pro Jahr, ein Österreichischer Durchschnittshaushalt benötigt hingegen ca. 3.500 kwh Strom. Das heißt, Sie könnten mit einer 5 kw-Anlage Ihren gesamten Verbrauch decken, ja sogar einen Überschuss erzeugen.

Funktionsweise

Fällt Licht auf die Solarzelle, entsteht eine elektrische Spannung zwischen den verschieden aufgebauten Halbleiter-schichten und bewirkt dadurch einen gerichteten Elektronenstrom vom oberen Minuspol (Elektronen-überschuss) zum unteren Pluspol (Elektronenmangel). Sobald ein Ver-braucher angeschlossen ist, fließt Gleichstrom. 

produktionshalle

DIE NEUE HALLE FÜR

DIE SCHLOSSEREI MAYR

Innerhalb nur eines Monats konnten wir in Fulpmes die Produktionsstätte der Schlosserei Mayr komplett neu überdachen, sanieren und erweitern. Dachflächen mit über 1.100 qm wurden unter der Bauleitung von ZM Hubert Kössler realisiert. Besonders interessant ist die Konstruktion des frei tragenden Koppel-sparrendaches mit 13m x 30m über der neuen Erweiterung. Wir wünschen Fulpmes und der Schlosserei Mayr viel Erfolg und Freude mit ihrer neuen Produktionsstätte. Weitere Bilder folgen...

geschindelte gemütlichkeit

EINFAMILIEN-

NIEDRIGENERGIEHAUS

Das Niedriegenergie-Einfamilienhaus in Mötz konnte unter der GU-Projektleitung und der Kostenkontrolle von Ing. Martin Knapp und der Bauleitung von ZM Hubert Kössler bereits nach 5 Monaten fertiggestellt werden. Die Planung des 150 qm Hauses, welche eine großzügige Terrasse und einen Innenhof enthält, stammt von DI Stefan Schrott. Mötz ist nun um ein energiesparendes Holzhaus in Lärchenschindel-Optik reicher. Wir freuen uns mit den Hausherren. Weitere Bilder folgen...

niedrigenergie wunderkind

3 GENERATIONEN & LABOR

IN EINEM HAUS

In nur 5 Monaten ist hier ein wahres Wunderwerk der Technik entstanden. Mit den Plänen von BMST Ing. Burtscher und unter der GU-Projektleitung & Kostenkontrolle von Ing. Lukas Marko und der Bauleitung von ZM Hubert Kössler realisierten wir den Holzbau als Generalunternehmer mit 380 qm (!) Wohnnutzfläche, in dem drei Wohneinheiten für drei Generationen der Familie und ein voll funktionsfähiges Labor Platz finden. Die neue "Siedlung" in Eigenhofen bei Zirl ist trotz der großen Grundfläche komplett energieautark, dank einer großen Photovoltaik-Anlage und hochmodernen Technologien, wie z.B. Infrarot-Heizungs-Wandpaneelen. Ein wirklich einzigartiges Projekt, auf das wir gemeinsam mit den Bauherren zurecht stolz sein können. Weitere Bilder folgen...

natürlich & passiv

MIT SCHINDELN & LEHM

ZUM WOHNTRAUM

Innerhalb eines Reihenhaus-Wohnprojektes in Mutters wurde dieses Passiv-Einfamilienhaus realisiert. Innerhalb von 7 Monaten wurde der Plan des Planungs Teams K2 mit 150 qm umgesetzt. Lärchenschindeln und Eternit-platten verleihen dem Haus eine kontrast-reiche und interessante Ausstrahlung. Der innovative Bau in Mutters entstand unter der GU-Projektleitung & Kostenkontrolle von Bmstr. Lukas Marko und der Bauleitung von ZM Hubert Kössler. Dieser Wohntraum glänzt durch Natürlichkeit und hochmoderne Ausstattung. Hinter der Lärchenschindel-Fassade verbirgt sich ein durch Wohn- raumlüftung und Lehmputz angenehm klimatisierter Lebensraum, der keine zusätzliche Energie benötigt. Wir gratulieren den Bauherren zu ihrem neuen gemütlichen Haus. Weitere Bilder folgen...